Mythische Orte am Oberrhein

Hilfreiche Mutter

sb_hilfreiche-mutter

Die hilfreiche „Mutter vom Schwarzwald"

Eine alte Legende erzählt von der Gründung von Todtmoos. So soll dem Leutpriester Dietrich von Rickenbach im Jahr 1255 die Gottesmutter erschienen sein. Sie forderte ihn auf, am Ort Schönbühl, zwischen der Wehra und dem Totenbach gelegen, als Einsiedler Wohnsitz zu nehmen, einen Baum zu fällen und daraus ein Kirchlein zu bauen. Dietrich befolgte die Anweisungen, und bald entwickelte sich hier ein Wallfahrtsort. Schon im Jahre 1268 wurde die Kapelle durch einen steinernen Bau ersetzt. 1319 kam die Kirche an das Kloster St. Blasien, was der Wallfahrt großen Auftrieb gab. Erste
Wunder wurden ab 1427 bekannt, darunter besonders die Beendigung der in Freiburg und Basel wütenden Pest. Auch heilsame Brunnen soll es hier gegeben haben. Über das Gnadenbild, die fast lebensgroße Pietà auf dem Hochaltar, ist wenig überliefert. Sie wurde wohl um 1390 von einem einheimischen Schnitzer geschaffen. Noch heute ist Todtmoos nicht nur ein beliebter Kur-, sondern auch ein viel besuchter Wallfahrtsort, zu dem vor allem an Marienfeiertagen unzählige Pilger anreisen. Berühmt ist die Fußwallfahrt aus dem schweizerischen Hornussen in der Woche vor Pfingsten.
Eine alte Legende erzählt von der Gründung von Todtmoos. So soll dem Leutpriester Dietrich von Rickenbach im Jahr 1255 die Gottesmutter erschienen sein. Sie forderte ihn auf, am Ort Schönbühl, zwischen der Wehra und dem Totenbach gelegen, als Einsiedler Wohnsitz zu nehmen, einen Baum zu fällen und daraus ein Kirchlein zu bauen. Dietrich befolgte die Anweisungen, und bald entwickelte sich hier ein Wallfahrtsort. Schon im Jahre 1268 wurde die Kapelle durch einen steinernen Bau ersetzt. 1319 kam die Kirche an das Kloster St. Blasien, was der Wallfahrt großen Auftrieb gab. Erste Wunder wurden ab 1427 bekannt, darunter besonders die Beendigung der in Freiburg und Basel wütenden Pest. Auch heilsame Brunnen soll es hier gegeben haben. Über das Gnadenbild, die fast lebensgroße Pietà auf dem Hochaltar, ist wenig überliefert. Sie wurde wohl um 1390 von einem einheimischen Schnitzer geschaffen. Noch heute ist Todtmoos nicht nur ein beliebter Kur-, sondern auch ein viel besuchter Wallfahrtsort, zu dem vor allem an Marienfeiertagen unzählige Pilger anreisen. Berühmt ist die Fußwallfahrt aus dem schweizerischen Hornussen in der Woche vor Pfingsten.

Pfarramt
„Unserer Lieben Frau von Todtmoos“
Kurparkweg 8
79682 Todtmoos
+49 (0)7674 /462

www.wallfahrtskirche-todtmoos.de

 

Öffnungszeiten:

Sommer 8h – 19h
Winter 8h – 17h

 

Führungen:

mit Anmeldung

 

Eintritt:

frei

 

Anfahrt:

Auto, Bus, Fahrrad

Tourist-Info:

Tourist-Information Todtmoos
Wehratalstraße 19
79682 Todtmoos
+49 (0)7674/90600

www.todtmoos.de

Tipps:
  • Heilklimatischer Kurort
  • Heimatmuseum
  • Besucherbergwerk
  • Nordic Walking/MTB Zentrum
  • Beheiztes Freibad
  • Schlittenhunderennen
sb_hilfreiche-mutter_01
Karte öffnen
Karte schließen