Mythische Orte am Oberrhein

Saint-Gangolph

a_sankt-gangolph

Sankt Gangolph und der Kuckucksmarkt

An einem zauberhaften Ort liegt die Chapelle Saint-Gangolph am nördlichen Ende von Schweighouse am Eingang des Tals, das zum Col du Bannstein führt. Auf Fresken aus der Zeit von Martin Schongauer ist im Kirchlein das Leben des Heiligen dargestellt. Er wird als Schutzheiliger von Quellen verehrt, aber auch als Helfer bei Eheproblemen. Nach der Legende war er ein Edelmann am merowingischen Königshof im Burgund bei Pippin dem Jüngeren im 8. Jahrhundert. Nach der Rückkehr von einem Feldzug soll er seine Gemahlin des Ehebruchs mit einem Priester überführt haben. Das Gottesgericht,
bei dem der Frau der Arm verbrannt sei, als sie ihn in den Brunnen halten musste, soll ihre Schuld nachgewiesen haben. Gangolph soll daraufhin den Ort verlassen und sich nach Avalon in religiöse Stille zurückgezogen haben. Der Liebhaber der Frau soll Gangolph jedoch am 11. Mai 760 mit dem Schwert getötet haben. An seinem Grab in Varennes sollen später viele Wunder geschehen sein. Schon am Ende des 9. Jahrhunderts wird der Heilige verehrt. Sein Jahrestag wird in Schweighouse am ersten oder zweiten Sonntag im Mai mit Gottesdienst und kleinem „Kuckucksmarkt" gefeiert.
An einem zauberhaften Ort liegt die Chapelle Saint-Gangolph am nördlichen Ende von Schweighouse am Eingang des Tals, das zum Col du Bannstein führt. Auf Fresken aus der Zeit von Martin Schongauer ist im Kirchlein das Leben des Heiligen dargestellt. Er wird als Schutzheiliger von Quellen verehrt, aber auch als Helfer bei Eheproblemen. Nach der Legende war er ein Edelmann am merowingischen Königshof im Burgund bei Pippin dem Jüngeren im 8. Jahrhundert. Nach der Rückkehr von einem Feldzug soll er seine Gemahlin des Ehebruchs mit einem Priester überführt haben. Das Gottesgericht, bei dem der Frau der Arm verbrannt sei, als sie ihn in den Brunnen halten musste, soll ihre Schuld nachgewiesen haben. Gangolph soll daraufhin den Ort verlassen und sich nach Avalon in religiöse Stille zurückgezogen haben. Der Liebhaber der Frau soll Gangolph jedoch am 11. Mai 760 mit dem Schwert getötet haben. An seinem Grab in Varennes sollen später viele Wunder geschehen sein. Schon am Ende des 9. Jahrhunderts wird der Heilige verehrt. Sein Jahrestag wird in Schweighouse am ersten oder zweiten Sonntag im Mai mit Gottesdienst und kleinem „Kuckucksmarkt" gefeiert.

Saint-Gangolph
Collégiale Place de l’ Eglise
68610 Lautenbach

 

Öffnungszeiten:

Einige Sonntage im Sommer,
Kontaktperson
Jean Gross
+33 (0)3/89740130

 

Eintritt:

frei

 

Anfahrt:

Auto, Bus, Fahrrad, zu Fuß

Tourist-Info:

45 Rue de la République
68 500 Guebwiller
+33 (0)3/89761063

www.tourisme-guebwiller.fr

Tipps:
  • Stiftskirche St. Michel und St. Gangolph in Lautenbach
  • Das „Vivarium du Moulin“ in Lautenbach-Zell
a_sankt-gangolph_01
a_sankt-gangolph_02
Karte öffnen
Karte schließen