Orte filtern
6.3. Fridolinstag
Bad Säckingen

Prozession am Sonntag nach dem 6. März

Mitfasten / Sonntag Lätare

Mitte der Fastenzeit, auch „Todsonntag“ genannt, Winter und Frühling kämpfen um die Vorherrschaft

Mitfasten / Sonntag Lätare
Vögisheim bei Müllheim

Hisgier

Mitfasten / Sonntag Lätare
Haslach im Kinzigtal

Scheibenschlagen und Feuerrad am Schiibebuck in Schnellingen

20.3. Tag- und Nachtgleiche
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht exakt im Osten auf über dem Gipfel des 70 km entfernten Schwarzwaldbelchen.

Ostern

Im Jahre 325 auf dem Konzil von Nicäa wurde festgelegt: Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsbeginn, dieser fix am 21.3.

Ostermontag
Eichen am See

Eierspringen

Weisser Sonntag
Effingen

7 Tage nach Ostern: Eierleset, nur jedes gerade Jahr

26.4. Trudpertumgang
Münstertal

Prozession mit dem Reliquienschrein

30.4. Walpurgisnacht
1.5. Wallburga
Leymen

Prozession nach Heiligenbrunn, anschliessend Messe und Volksfest

Anfang Mai / Beltene
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Frühjahrstagundnachtgleiche, Beginn des keltischen Sommerhalbjahres, die Sonne geht in Ost-Nordost auf hinter dem Gipfel des Grand Ballon.

Anfang Mai
Neuenburg am Rhein

Prozession zur Heilig-Kreuz-Kapelle am 1. Sonntag im Mai

Fête de Saint-Gangolph
Schweighouse

1. oder 2. Sonntag im Mai: Messe im Freien, anschliessend Kuckucksmarkt

Anfang Mai / Himmelfahrt

40 Tage nach Ostern Himmelfahrt Christi

Anfang Mai / Hagelfyrtig
Überstrass

40 Tage nach Ostern: „Hagelfyrtig“ – Messe im Freien bei Notre Dame du Grunenwald

Anfang Mai / Himmelfahrt
Endingen

40 Tage nach Ostern: Lichterprozession am Vorabend

Anfang Mai / Pfingsten

50 Tage nach Ostern

Anfang Mai / Pfingstmontag
Saint-Brice bei Oltingue

51 Tage nach Ostern: Messe im Freien, Bewirtung

Anfang Mai / Pfingstmontag
Altkirch

51 Tage nach Ostern: Fête Saint-Morand

Mitte Mai / Fronleichnam

10 Tage nach Pfingsten / 60 Tage nach Ostern

Mitte Mai / Fronleichnam
Hüfingen im Schwarzwald

10 Tage nach Pfingsten: Prozession und Blumenteppiche

Mitte Mai / Fronleichnam
St. Peter im Schwarzwald

10 Tage nach Pfingsten: Prozession

21.6. Sommersonnenwende
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht im Nordosten über dem Markstein in Richtung Petit Ballon auf

21.6. Sommersonnenwende
Basel

Sonnwendfeier in der Münsterkryta: Die Sonne geht über dem Schwarzwald auf, genau in der Längsachse des Münsters.

21.6. Sommersonnenwende
Soultzbach-les-Bains

letzter Samstag im Juni: Sonnwendfeuer

21.6. Sommersonnenwende
Amarin Tal

letzter Samstag im Juni: Sonnwendfeuer in mehreren Orten

30.6. Saint-Thiébaut
Thann

Tanneverbrenne / Crémation des trois sapins

15.7. St. Ulrich
St. Ulrich im Möhlintal

Sonntag nach 15.7. Festgottesdienst und Prozession

Mitte Juli
Eichsel

Sonntag nach dem 15.7. Eichseler Umgang mit den Reliquien der „Drei Jungfrauen“, anschliessend Dorffest

Ende Juli / 14 Nothelfer
Oberlarg

Messe und Prozession mit Segnung der Autos

Ende Juli / Pantaleon
Niederrottweil

Sonntag nach 27.7., Festgottesdienst mit Pferdesegnung

Anfang August / Lugnasad
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Sommersonnenwende, die Sonne geht in Ost-Nordost auf, hinter dem Gipfel des Grand Ballon

Anfang August
Reiningue

Foire Saint-Laurent: Jahrmarkt am 1. Sonntag im August

14.8.
Orschwihr

Hexenfeuer auf dem Bollenberg in der Nacht vom 14. auf den 15. August

15.8. Maria Himmelfahrt
Gengenbach

Kräuterbüschelweihe

15.8. Maria Himmelfahrt
Undervelier

Tag der Kranken in der Grotte Sainte-Colombe

15.8. Maria Himmelfahrt
Überstrass

Festgottesdienst,Bewirtung, Lichterprozession

15.8. Maria Himmelfahrt
Todtmoos

Hochfest der Schutzpatronin am Sonntag nach dem 15. August

20.8. Saint Bernard
Lucelle

Fête Saint Bernard, am Sonntag nach dem 20. August

Ende August
Wentzwiller

„Heilafescht“, am vorletzten Sonntag im August

1.9. Verena
Zurzach

Verenatag

Anfang September
Ribeauvillé

„Pfifferdaj“ am 1. Sonntag im September

8.9. Mariä Geburt
Ribeauvillé

Wallfahrt der ‹Pfyffer› am Vormittag des 2. Sonntags im September zu Notre Dame de Dusenbach

8.9. Mariä Geburt
Vorbourg

2. Woche im September, Wallfahrten ‹Semaine du Vorbourg›

22.9. Tag-und Nachtgleiche
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht auf hinter dem Gipfel des 70 km entfernten Schwarzwaldbelchen.

22.9. Landelin
Ettenheimmünster

Pferdeprozession am Sonntag nach dem 22. September

30.10. Halloween

Halloween, von All Hallows’ Eve, der Abend vor Allerheiligen, benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November.

1.11. Allerheiligen
2.11. Allerseelen
Anfang November / Samhain
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Herbsttagundnachtgleiche, Beginn des keltischen Winterhalbjahres. Die drei keltischen Siedlungen Britzgyberg, Basel-Gasfabrik und Augusta Raurica liegen auf der Linie des Sonnenaufgangs.

11.11. Martini
21.12. Wintersonnenwende
Ballon d'Alsace

An der Wintersonnenwende geht die Sonne im Südosten auf hinter dem Gipfel des Tödi in den Glarner Alpen, dazwischen liegt der Jura Belchen.

24.12. Weihnachten
Ziefen

„Nünichlingler“

24.12. Weihnachten
Endingen

„Heiliwoog holen“

24.12. Weihnachten
Rheinfelden - CH

„Brunnensingen“ der Sebastianibruderschaft

31.12. Silvester
Rheinfelden - CH

„Brunnensingen“ der Sebastianibruderschaft

Anfang Februar / Imbolc
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Wintersonnenwende, Mitte des keltischen Winterhalbjahres. Die Sonne geht in Ost-Südost auf. Die drei keltischen Siedlungen Britzgyberg, Basel-Gasfabrik und Augusta Raurica liegen auf der Linie des Sonnenaufgangs.

2.2. Mariä Lichtmess
Neue Fasnacht / Herrenfasnacht

47 Tage vor Ostern.

 

Alte Fasnacht / Bauernfasnacht

40 Tage vor Ostern. Die alte Fastnacht ist ein Überbleibsel des ursprünglichen Beginns der Fastenzeit. Das neue, frühere Anfangsdatum wurde auf der Synode von Benevent 1091 vorverlegt, weil man die Sonntage aus dem Fastengebot herausgenommen hatte und die nun fehlenden Tage vor dem bisherigen Beginn anfügen musste, um wieder auf 40 Tage zu kommen.

Funkensonntag

Feuer und Scheibenschlagen

Saint Valbert

Eremitage im Steinbruch für Sarkophage

Eremitage im Steinbruch für Sarkophage

Eine Wanderung führt aus Luxeuil heraus nach Norden durch den Wald von Banney. Das Hügelland am Fuß der Vogesen ist geprägt von wunderschönen Laubwäldern mit vielen Wanderwegen. Nach etwa 5 km erreicht man im Zentrum des Dorfes Valbert ein großes achteckiges Waschhaus aus dem 19. Jahrhundert, welches bis 1965 noch benutzt wurde. Noch ein Kilometer weiter liegt mitten im wunderbaren Wald ein magischer Ort, genannt die Eremitage des Valbert.

Das Leben des Valbert oder Waldebert ist uns teilweise aus der Heiligenvita bekannt, die der Mönch Adson von Luxeuil im 10. Jahhundert aufschrieb. Um 620 stellte sich ein junger Herr zu Pferd, voll bewaffnet, dem Abt Eustasius von Luxeuil vor. Er wollte der Welt entfliehen und sein Leben ganz dem Dienst an Gott widmen. Als Sohn eines fränkischen Herrschers vom Stamm der Sicambrer hatte er die kriegerische Ausbildung der jungen Adligen seiner Zeit erhalten und besuchte den Hof der Merowinger. Valbert hatte beschlossen, sich all seiner Besitztümer zu entledigen. Sowohl seine prächtige Rüstung als auch ein prächtiger Pokal aus einem einzigen Topas, der mit Goldblättern eingefasst war, wurden lange Zeit als Ex-Voto in der Klosterkirche aufbewahrt. Valbert erhielt von Eustasius die Erlaubnis, das Leben eines Einsiedlers zu führen, etwas nördlich der Abtei, mitten im Wald, in einer Höhle im Sandsteinfelsen, in der Nähe einer Quelle: das ist die bescheidene Zelle, die wir heute noch sehen.

Um 629 suchten ihn die Mönche von Luxeuil, die seine moralischen und intellektuellen Qualitäten kannten, auf, um ihn zu bitten, den gerade verstorbenen Heiligen Eustasius an der Spitze des Klosters zu ersetzen. Unter seiner 40jährigen Verwaltung entwickelte und verbreitete sich die Gemeinschaft, mehr als dreißig Klöster wurden gegründet, und bei seinem Tod, am 2. Mai 670, zählte allein die Abtei von Luxeuil etwa 600 Mönche. Seine sterblichen Überreste wurden hinter dem Altar von Sankt Martin, „in einer Krypta von bemerkenswerter Arbeit“ beigesetzt. Die Grabstätte wurde ein wichtiger Wallfahrtsort, denn Valberts Ruhm verdrängte den seines Vorgängers Columban, der nicht in Luxeuil, sondern in Italien gestorben war. Dank seiner Reliquien wurde die Kirche im Jahr 731 erhalten, als Sarazenen die Abtei zerstörten. Die Kirche Sankt-Martin wurde 1797 zerstört, bei archäologischen Grabungen, die der Forscher Sébastien Bully zwischen 2008 und 2015 durchgeführt hat, wurden die merowingische Krypta und rund hundert sehr gut erhaltene Sarkophage freigelegt. Das Vorhandensein des heiligen Grabes des Abtes Valbert führte zur Entwicklung der klösterlichen Nekropole, insbesondere in der Apsis der Krypta, mit einer großen Anzahl von Sarkophagen ad sanctos, von denen acht den abgekürzten Namen eines verstorbenen Mönches auf dem Deckel eingraviert haben.

Die Höhle, in der der heilige Einsiedler so viele Jahre der Askese verbracht hatte, war auch Gegenstand sorgfältiger Pflege durch die Mönche. Sie wurde zu einem Pilgerziel für viele Menschen, die hierher kamen, um das Wasser aus der Quelle zu trinken. Bis zur Französischen Revolution wurden die Gebäude von den Mönchen der Abtei erhalten und gepflegt. Danach war die Einsiedelei Staatseigentum und wurde von Industriellen aufgekauft, die vor allem an den umliegenden Wäldern interessiert waren. Nach 1905 begann der Verfall und die Plünderung der Gebäude, die Erneuerung der Einsiedelei begann 1960 dank des Vereins „Les Amis de Saint-Colomban“. Mit Hilfe von Jugendlichen aus Lyon und Irland gab es über mehrere Jahre hinweg umfangreiche Restaurierungsarbeiten, um die Stätte zu einem Ort des Gebets und der Wallfahrt für Gläubige zu machen. Der Standort ist jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich.

Neben der Eremitenhöhle ist der Ort auch durch den „Teufelsfelsen“ bekannt, der auch „Teufelskralle“ genannt wird. Die Legende besagt, dass der Teufel, der vom Heiligen Valbert vertrieben wurde, den Abdruck seiner Krallen auf diesem Felsen hinterlassen hat. Diese Legende wird inspiriert durch Felsen, die in der Tat Spuren von Einkerbungen aufweisen. Bei archäologischen Grabungen zwischen 2013 und 2014 hat man ein riesiges Abbaugebiet von Sandstein von etwa 7 Hektar untersucht. Zahlreiche behauene Blöcke und Schnittflächen im Sandsteinfelsen sind sichtbar, außergewöhnlich ist der Fund eines Keils und eines Fragments eines Eisenpickels, die beide noch im Stein eingebettet waren. Dieser Sarkophagsteinbruch wurde offensichtlich zwischen dem VI und VIII Jahrhundert vom Kloster Luxeuil betrieben.