Orte filtern
6.3. Fridolinstag
Bad Säckingen

Prozession am Sonntag nach dem 6. März

Mitfasten / Sonntag Lätare

Mitte der Fastenzeit, auch „Todsonntag“ genannt, Winter und Frühling kämpfen um die Vorherrschaft

Mitfasten / Sonntag Lätare
Vögisheim bei Müllheim

Hisgier

Mitfasten / Sonntag Lätare
Haslach im Kinzigtal

Scheibenschlagen und Feuerrad am Schiibebuck in Schnellingen

20.3. Tag- und Nachtgleiche
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht exakt im Osten auf über dem Gipfel des 70 km entfernten Schwarzwaldbelchen.

Ostern

Im Jahre 325 auf dem Konzil von Nicäa wurde festgelegt: Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsbeginn, dieser fix am 21.3.

Ostermontag
Eichen am See

Eierspringen

Weisser Sonntag
Effingen

7 Tage nach Ostern: Eierleset, nur jedes gerade Jahr

26.4. Trudpertumgang
Münstertal

Prozession mit dem Reliquienschrein

30.4. Walpurgisnacht
1.5. Wallburga
Leymen

Prozession nach Heiligenbrunn, anschliessend Messe und Volksfest

Anfang Mai / Beltene
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Frühjahrstagundnachtgleiche, Beginn des keltischen Sommerhalbjahres, die Sonne geht in Ost-Nordost auf hinter dem Gipfel des Grand Ballon.

Anfang Mai
Neuenburg am Rhein

Prozession zur Heilig-Kreuz-Kapelle am 1. Sonntag im Mai

Fête de Saint-Gangolph
Schweighouse

1. oder 2. Sonntag im Mai: Messe im Freien, anschliessend Kuckucksmarkt

Anfang Mai / Himmelfahrt

40 Tage nach Ostern Himmelfahrt Christi

Anfang Mai / Hagelfyrtig
Überstrass

40 Tage nach Ostern: „Hagelfyrtig“ – Messe im Freien bei Notre Dame du Grunenwald

Anfang Mai / Himmelfahrt
Endingen

40 Tage nach Ostern: Lichterprozession am Vorabend

Anfang Mai / Pfingsten

50 Tage nach Ostern

Anfang Mai / Pfingstmontag
Saint-Brice bei Oltingue

51 Tage nach Ostern: Messe im Freien, Bewirtung

Anfang Mai / Pfingstmontag
Altkirch

51 Tage nach Ostern: Fête Saint-Morand

Mitte Mai / Fronleichnam

10 Tage nach Pfingsten / 60 Tage nach Ostern

Mitte Mai / Fronleichnam
Hüfingen im Schwarzwald

10 Tage nach Pfingsten: Prozession und Blumenteppiche

Mitte Mai / Fronleichnam
St. Peter im Schwarzwald

10 Tage nach Pfingsten: Prozession

21.6. Sommersonnenwende
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht im Nordosten über dem Markstein in Richtung Petit Ballon auf

21.6. Sommersonnenwende
Basel

Sonnwendfeier in der Münsterkryta: Die Sonne geht über dem Schwarzwald auf, genau in der Längsachse des Münsters.

21.6. Sommersonnenwende
Soultzbach-les-Bains

letzter Samstag im Juni: Sonnwendfeuer

21.6. Sommersonnenwende
Amarin Tal

letzter Samstag im Juni: Sonnwendfeuer in mehreren Orten

30.6. Saint-Thiébaut
Thann

Tanneverbrenne / Crémation des trois sapins

15.7. St. Ulrich
St. Ulrich im Möhlintal

Sonntag nach 15.7. Festgottesdienst und Prozession

Mitte Juli
Eichsel

Sonntag nach dem 15.7. Eichseler Umgang mit den Reliquien der „Drei Jungfrauen“, anschliessend Dorffest

Ende Juli / 14 Nothelfer
Oberlarg

Messe und Prozession mit Segnung der Autos

Ende Juli / Pantaleon
Niederrottweil

Sonntag nach 27.7., Festgottesdienst mit Pferdesegnung

Anfang August / Lugnasad
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Sommersonnenwende, die Sonne geht in Ost-Nordost auf, hinter dem Gipfel des Grand Ballon

Anfang August
Reiningue

Foire Saint-Laurent: Jahrmarkt am 1. Sonntag im August

14.8.
Orschwihr

Hexenfeuer auf dem Bollenberg in der Nacht vom 14. auf den 15. August

15.8. Maria Himmelfahrt
Gengenbach

Kräuterbüschelweihe

15.8. Maria Himmelfahrt
Undervelier

Tag der Kranken in der Grotte Sainte-Colombe

15.8. Maria Himmelfahrt
Überstrass

Festgottesdienst,Bewirtung, Lichterprozession

15.8. Maria Himmelfahrt
Todtmoos

Hochfest der Schutzpatronin am Sonntag nach dem 15. August

20.8. Saint Bernard
Lucelle

Fête Saint Bernard, am Sonntag nach dem 20. August

Ende August
Wentzwiller

„Heilafescht“, am vorletzten Sonntag im August

1.9. Verena
Zurzach

Verenatag

Anfang September
Ribeauvillé

„Pfifferdaj“ am 1. Sonntag im September

8.9. Mariä Geburt
Ribeauvillé

Wallfahrt der ‹Pfyffer› am Vormittag des 2. Sonntags im September zu Notre Dame de Dusenbach

8.9. Mariä Geburt
Vorbourg

2. Woche im September, Wallfahrten ‹Semaine du Vorbourg›

22.9. Tag-und Nachtgleiche
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht auf hinter dem Gipfel des 70 km entfernten Schwarzwaldbelchen.

22.9. Landelin
Ettenheimmünster

Pferdeprozession am Sonntag nach dem 22. September

30.10. Halloween

Halloween, von All Hallows’ Eve, der Abend vor Allerheiligen, benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November.

1.11. Allerheiligen
2.11. Allerseelen
Anfang November / Samhain
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Herbsttagundnachtgleiche, Beginn des keltischen Winterhalbjahres. Die drei keltischen Siedlungen Britzgyberg, Basel-Gasfabrik und Augusta Raurica liegen auf der Linie des Sonnenaufgangs.

11.11. Martini
21.12. Wintersonnenwende
Ballon d'Alsace

An der Wintersonnenwende geht die Sonne im Südosten auf hinter dem Gipfel des Tödi in den Glarner Alpen, dazwischen liegt der Jura Belchen.

24.12. Weihnachten
Ziefen

„Nünichlingler“

24.12. Weihnachten
Endingen

„Heiliwoog holen“

24.12. Weihnachten
Rheinfelden - CH

„Brunnensingen“ der Sebastianibruderschaft

31.12. Silvester
Rheinfelden - CH

„Brunnensingen“ der Sebastianibruderschaft

Anfang Februar / Imbolc
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Wintersonnenwende, Mitte des keltischen Winterhalbjahres. Die Sonne geht in Ost-Südost auf. Die drei keltischen Siedlungen Britzgyberg, Basel-Gasfabrik und Augusta Raurica liegen auf der Linie des Sonnenaufgangs.

2.2. Mariä Lichtmess
Neue Fasnacht / Herrenfasnacht

47 Tage vor Ostern.

 

Alte Fasnacht / Bauernfasnacht

40 Tage vor Ostern. Die alte Fastnacht ist ein Überbleibsel des ursprünglichen Beginns der Fastenzeit. Das neue, frühere Anfangsdatum wurde auf der Synode von Benevent 1091 vorverlegt, weil man die Sonntage aus dem Fastengebot herausgenommen hatte und die nun fehlenden Tage vor dem bisherigen Beginn anfügen musste, um wieder auf 40 Tage zu kommen.

Funkensonntag

Feuer und Scheibenschlagen

Judas Thaddäus auf dem Ohmen

Helfer in großen Notlagen

Judas Thaddäus auf dem Ohmen

Zur Judas-Thaddäus-Kapelle läuft man vom Kloster St. Märgen einen knappen Kilometer Richtung Südwesten, eine wunderschöne Kastanienalle beschattet einen Kreuzweg. Auf einem ‚Ohmen‘ genannten Bergrücken hoch über dem Wagensteig-Tal liegt dieser uralte Kultort. Als die Kapelle noch nicht von Wald umgeben war, muss man hier eine wunderbare Aussicht über die Hügelketten des Schwarzwaldes gehabt haben bis zu Schauinsland und Feldberg.

Der Grundstein zum heute bestehenden barocken Bau wurde vom Abt des Klosters Sankt Märgen gelegt. Im Tagebuch schreibt Andreas Dilger am 9. Juli 1734: „Habe ich den ersten Stein gesetzt zu der Kapelle des hl. Judas Thaddäus, welche zu Ehren der Jungfrau Maria -und des hl. Joseph, des Bräutigams der Jungfrau Maria, ebenso – zu Ihren aller hl. ‚Engel, aller hl. Büßer und der 14 Nothelfer errichtet wird.“ Der Hochaltar zeigt im Altarbild den Märtyrertod des Judas Thaddäus – darüber die Verklärung des Apostels. Wunderbare geschnitzte Figuren zieren alle drei Altäre, einst geschaffen vom berühmten Barockbildhauer Matthias Faller aus dem Schwarzwald, heute ersetzt durch Kopien. In einem dramatischen Deckengemälde befördert Erzengel Michael drei teuflische, gehörnte und geschwänzte Gestalten mit einem Flammenschwert in das offene Höllenfeuer. Damit wird an das zweite Patronat der Ohmenkapelle, die heiligen Engel, erinnert.

Viele Menschen pilgern täglich an diesen zauberhaften Ort, auf der Suche nach Hilfe und Heilung. Zahlreiche Votivgaben für Judas Thaddäus zeugen von großer Hoffnung und Dank vieler Gläubigen. Er wird seit alters her verehrt als Patron in besonderen, gar ausweglosen Nöten. Es wird berichtet, dass Bernhard von Clairvaux eine Reliquie des Heiligen auf der Brust trug, als er auf seiner Reise durch den Breisgau 1146 den Kreuzzug predigte. Er habe später angeordnet, dass man ihm die Reliquie mit ins Grab gebe, weil er in ihm einen großen Helfer in allen Anliegen gefunden habe. Judas Thaddäus besonders zugewandt war Andreas Dilger, Propst und später Abt des Stifts St. Märgen. Von den Kartäusern in Freiburg im Breisgau hatte er 1722 eine Reliquie des Heiligen erhalten. Er schreibt in seinem Tagebuch, dass die „Wiedererbauung der uralten Praelatur Maria Zell“ durch die Fürbitte des Judas Thaddäus bei Jesus und Maria „erwirket“ wurde. An anderer Stelle heißt es: „ mich wegen der Ischiaticae, welche mich schon 3 bis 4 Wochen sehr hart incomodiret, widerumb ins Bett legen müssen. Die folgende Täg ist es alleweil schlimmer worden, und ist endlich ein Colica darzu kommen, welche über alle angewandte Medicin nit weichen wollte. Ich nahme meine Zuflucht zu meinem heiligen Schuzengel und dem heiligen Apostel Judas Thadaeus, welche mir dann von Gott die Gesundheit widerumb erbetten haben und den 23ten ist die Krankheit gebrochen nachmittag um 5 Uhr.“ Zunächst ließ er eine wohl schon ins Mittelalter zurückgehende Kapelle auf dem Ohmen in einfachster Ausführung neu errichten und legte später den Grundstein zur heutigen, größeren Kapelle.

Ältere Ursprünge dieses Ortes liegen im Dunkeln. Wolfgang Müller schreibt, der Name ‚Ohmen‘ sei keltischer Herkunft, so wie viele weitere Ortsbezeichnungen der Region: ‚Kandel‘, ‚Otten‘, ‚Freyel‘ und ‚Kapfen‘. Archäologisch gibt es bisher keine Nachweise auf eine keltische Vergangenheit. Doch die Lage des Ortes an der Wagensteig-Straße legt die Vermutung nahe. Eine römische Straße von Hüfingen erreichte die Höhe des Thurner beim „Hohlen Graben“. Der Abstieg erfolgte durchs Wagensteigtal ins Zartener Becken. Dort liegt der große keltische Siedlungsplatz „Tarodunum“. Vermutlich wurde in der Zeit der Christianisierung die alte Kultstätte umgewidmet. Fürstabt Martin Gerbert beschreibt in seiner ‚Geschichte des Schwarzwaldes‘ die ungeheuren Mühen der ‚Ausmerzung‘ heidnischer Vorstellungen in jener Zeit: „Mit größtem Eifer müssen sich die Bischöfe und ihre Diener dafür einsetzen, dass die den Dämonen geweihten Bäume, die das Volk verehrt und anbetet…mit der Wurzel ausgerissen und verbrannt werden. Auch die Felsen, die sie – getäuscht durch die Hirngespinste der Dämonen -an verfallenden oder waldigen Stellen verehren und wo sie Gelübde ablegen, sollen von Grund auf ausgegraben und dahin geschafft werden, wo sie von ihren Anbetern niemals mehr gefunden werden können.“

Vielleicht ist die kleine Quelle, die heute als Judas-Thaddäus-Brunnen hundert Meter unterhalb der Kapelle gefasst ist, der letzte Rest dieses alten keltischen Heiligtums.