Orte filtern
6.3. Fridolinstag
Bad Säckingen

Prozession am Sonntag nach dem 6. März

Mitfasten / Sonntag Lätare

Mitte der Fastenzeit, auch „Todsonntag“ genannt, Winter und Frühling kämpfen um die Vorherrschaft

Mitfasten / Sonntag Lätare
Vögisheim bei Müllheim

Hisgier

Mitfasten / Sonntag Lätare
Haslach im Kinzigtal

Scheibenschlagen und Feuerrad am Schiibebuck in Schnellingen

20.3. Tag- und Nachtgleiche
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht exakt im Osten auf über dem Gipfel des 70 km entfernten Schwarzwaldbelchen.

Ostern

Im Jahre 325 auf dem Konzil von Nicäa wurde festgelegt: Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsbeginn, dieser fix am 21.3.

Ostermontag
Eichen am See

Eierspringen

Weisser Sonntag
Effingen

7 Tage nach Ostern: Eierleset, nur jedes gerade Jahr

26.4. Trudpertumgang
Münstertal

Prozession mit dem Reliquienschrein

30.4. Walpurgisnacht
1.5. Wallburga
Leymen

Prozession nach Heiligenbrunn, anschliessend Messe und Volksfest

Anfang Mai / Beltene
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Frühjahrstagundnachtgleiche, Beginn des keltischen Sommerhalbjahres, die Sonne geht in Ost-Nordost auf hinter dem Gipfel des Grand Ballon.

Anfang Mai
Neuenburg am Rhein

Prozession zur Heilig-Kreuz-Kapelle am 1. Sonntag im Mai

Fête de Saint-Gangolph
Schweighouse

1. oder 2. Sonntag im Mai: Messe im Freien, anschliessend Kuckucksmarkt

Anfang Mai / Himmelfahrt

40 Tage nach Ostern Himmelfahrt Christi

Anfang Mai / Hagelfyrtig
Überstrass

40 Tage nach Ostern: „Hagelfyrtig“ – Messe im Freien bei Notre Dame du Grunenwald

Anfang Mai / Himmelfahrt
Endingen

40 Tage nach Ostern: Lichterprozession am Vorabend

Anfang Mai / Pfingsten

50 Tage nach Ostern

Anfang Mai / Pfingstmontag
Saint-Brice bei Oltingue

51 Tage nach Ostern: Messe im Freien, Bewirtung

Anfang Mai / Pfingstmontag
Altkirch

51 Tage nach Ostern: Fête Saint-Morand

Mitte Mai / Fronleichnam

10 Tage nach Pfingsten / 60 Tage nach Ostern

Mitte Mai / Fronleichnam
Hüfingen im Schwarzwald

10 Tage nach Pfingsten: Prozession und Blumenteppiche

Mitte Mai / Fronleichnam
St. Peter im Schwarzwald

10 Tage nach Pfingsten: Prozession

21.6. Sommersonnenwende
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht im Nordosten über dem Markstein in Richtung Petit Ballon auf

21.6. Sommersonnenwende
Basel

Sonnwendfeier in der Münsterkryta: Die Sonne geht über dem Schwarzwald auf, genau in der Längsachse des Münsters.

21.6. Sommersonnenwende
Soultzbach-les-Bains

letzter Samstag im Juni: Sonnwendfeuer

21.6. Sommersonnenwende
Amarin Tal

letzter Samstag im Juni: Sonnwendfeuer in mehreren Orten

30.6. Saint-Thiébaut
Thann

Tanneverbrenne / Crémation des trois sapins

15.7. St. Ulrich
St. Ulrich im Möhlintal

Sonntag nach 15.7. Festgottesdienst und Prozession

Mitte Juli
Eichsel

Sonntag nach dem 15.7. Eichseler Umgang mit den Reliquien der „Drei Jungfrauen“, anschliessend Dorffest

Ende Juli / 14 Nothelfer
Oberlarg

Messe und Prozession mit Segnung der Autos

Ende Juli / Pantaleon
Niederrottweil

Sonntag nach 27.7., Festgottesdienst mit Pferdesegnung

Anfang August / Lugnasad
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Sommersonnenwende, die Sonne geht in Ost-Nordost auf, hinter dem Gipfel des Grand Ballon

Anfang August
Reiningue

Foire Saint-Laurent: Jahrmarkt am 1. Sonntag im August

14.8.
Orschwihr

Hexenfeuer auf dem Bollenberg in der Nacht vom 14. auf den 15. August

15.8. Maria Himmelfahrt
Gengenbach

Kräuterbüschelweihe

15.8. Maria Himmelfahrt
Undervelier

Tag der Kranken in der Grotte Sainte-Colombe

15.8. Maria Himmelfahrt
Überstrass

Festgottesdienst,Bewirtung, Lichterprozession

15.8. Maria Himmelfahrt
Todtmoos

Hochfest der Schutzpatronin am Sonntag nach dem 15. August

20.8. Saint Bernard
Lucelle

Fête Saint Bernard, am Sonntag nach dem 20. August

Ende August
Wentzwiller

„Heilafescht“, am vorletzten Sonntag im August

1.9. Verena
Zurzach

Verenatag

Anfang September
Ribeauvillé

„Pfifferdaj“ am 1. Sonntag im September

8.9. Mariä Geburt
Ribeauvillé

Wallfahrt der ‹Pfyffer› am Vormittag des 2. Sonntags im September zu Notre Dame de Dusenbach

8.9. Mariä Geburt
Vorbourg

2. Woche im September, Wallfahrten ‹Semaine du Vorbourg›

22.9. Tag-und Nachtgleiche
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht auf hinter dem Gipfel des 70 km entfernten Schwarzwaldbelchen.

22.9. Landelin
Ettenheimmünster

Pferdeprozession am Sonntag nach dem 22. September

30.10. Halloween

Halloween, von All Hallows’ Eve, der Abend vor Allerheiligen, benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November.

1.11. Allerheiligen
2.11. Allerseelen
Anfang November / Samhain
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Herbsttagundnachtgleiche, Beginn des keltischen Winterhalbjahres. Die drei keltischen Siedlungen Britzgyberg, Basel-Gasfabrik und Augusta Raurica liegen auf der Linie des Sonnenaufgangs.

11.11. Martini
21.12. Wintersonnenwende
Ballon d'Alsace

An der Wintersonnenwende geht die Sonne im Südosten auf hinter dem Gipfel des Tödi in den Glarner Alpen, dazwischen liegt der Jura Belchen.

24.12. Weihnachten
Ziefen

„Nünichlingler“

24.12. Weihnachten
Endingen

„Heiliwoog holen“

24.12. Weihnachten
Rheinfelden - CH

„Brunnensingen“ der Sebastianibruderschaft

31.12. Silvester
Rheinfelden - CH

„Brunnensingen“ der Sebastianibruderschaft

Anfang Februar / Imbolc
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Wintersonnenwende, Mitte des keltischen Winterhalbjahres. Die Sonne geht in Ost-Südost auf. Die drei keltischen Siedlungen Britzgyberg, Basel-Gasfabrik und Augusta Raurica liegen auf der Linie des Sonnenaufgangs.

2.2. Mariä Lichtmess
Neue Fasnacht / Herrenfasnacht

47 Tage vor Ostern.

 

Alte Fasnacht / Bauernfasnacht

40 Tage vor Ostern. Die alte Fastnacht ist ein Überbleibsel des ursprünglichen Beginns der Fastenzeit. Das neue, frühere Anfangsdatum wurde auf der Synode von Benevent 1091 vorverlegt, weil man die Sonntage aus dem Fastengebot herausgenommen hatte und die nun fehlenden Tage vor dem bisherigen Beginn anfügen musste, um wieder auf 40 Tage zu kommen.

Funkensonntag

Feuer und Scheibenschlagen

Juwel Schwarzwälder Volkskunst

Schluchsee

Verzweifelte Menschen konnten nur beten

Einst war das Leben der Menschen geprägt von harter Arbeit und Entbehrungen. Die Leute waren fromm, Glaube und Gebet fest eingebunden in ihren Alltag. Davon zeugen unzählige Hofkapellen im Schwarzwald. Die Höfe waren damals groß und hatten dementsprechend viel Personal, zudem lebten drei bis vier Generationen unter den tiefherabgezogenen Walmdächern. Eine eigene Kapelle, das sparte Kraft und Zeit. Es war ein Raum, um am Hof Andachten halten zu können, aus der Bibel zu lesen, gemeinsam zu singen und zu beten. Denn Stunden hin und wieder zurück, bei Eiseskälte und durch hohen Schnee – oft war ein Kirchgang für die Hofbewohner unmöglich.

In Aha fällt heute immer noch der Hinterbauernhof ins Auge. Das stattliche Anwesen gehörte zu den Brüderhöfen des Klosters Sankt Blasien, 1667 erbaut. Neben dem Hof befindet sich eine unscheinbare Kapelle. Das Innere der Kapelle aber ist einzigartig, Wände und Decke sind komplett bemalt im Stile der Schwarzwälder Hinterglas- und Uhrenschildmalerei. Eine solche Gesamtbemalung im Stile naiver Malerei findet sich im Hochschwarzwald kein zweites Mal.

Als sie 1930 wegen des Straßenbaus verlegt werden sollte, war jedenfalls ihr Zustand so jämmerlich, dass sie zuvor abgestützt werden musste, um nicht zusammenzufallen. Unter dem feuchten Standort hatten die bemalten Wand- und Deckenplatten besonders stark gelitten. Das Badische Finanzministerium bewilligte 1930 die Mittel für die Wiederherstellung der Kapelle, die im gleichen Jahr auf trockenem Standort neben dem Hinterbauernhof vorgenommen wurde. 1933 schwärmte Otto Gutting in ‚Mein Heimatland‘: „Ein Hauch der kindlichen Gottesgläubigkeit des Schwarzwaldbauern und seiner Frömmigkeit, die in der damaligen Zeit noch recht lebendig war, weht einem entgegen, wenn man sich dem Zauber des kleinen Gotteshauses hingibt.“ Entstanden waren Kapelle und Ausmalung im 18. Jahrhundert. Dies bezeugt heute noch eine Inschrift: „Zur ewiger Gedechtnus Gotes und Maria hat diese Capbelen machen lasen Johan Imberi und Maria Herin den 22. August 1745.“ Über den Maler ist nichts bekannt. „Es mag sein, dass er ein auf der Wanderschaft begriffener Maler war, der bei dem Hofbauern dankbare Arbeit fand und mit starkem dekorativem Talent begabt, in naivster, dem Bauernempfinden entsprechender urwüchsiger, frischer und farbenfroher Malweise einen Raum geschaffen hat, der ein Kleinod der Gegend genannt werden kann.“

Neben Christus- und Marienbildern und den szenischen Darstellungen der Flucht nach Ägypten und des Fegefeuers dominieren rundum farbenprächtige Bilder von Heiligen. Es handelt sich dabei vor allem um bäuerliche Nothelfer, die in einem anrührenden, volkstümlich naiven Stil gemalt sind und an Hinterglasmalerei erinnern. Viele Schutzpatrone für alle Lebenslagen und Krisensituationen des Hinterbauernhofes hat Johann Imberi malen lassen. Martin ist Schutzpatron der Armen und der Soldaten. Johannes der Täufer hilft bei Krankheiten und Kopfschmerzen. Christophorus ist Schutzpatron der Reisenden. Florian schützt vor Feuer- und Wassergefahr und Unfruchtbarkeit der Felder. Wendelin ist Fürsprecher der Bauern, der Hirten und des Viehs. Josef ist Schutzpatron der Zimmerleute, Schreiner und Holzhauer. Fridolin ist zuständig bei Arm- und Beinleiden, bei Kinderkrankheiten und bei Viehseuchen. Katharina ist Schutzheilige der Ehefrauen und Mägde, sie schützt bei Kopfschmerzen. Anna hilft gegen Gicht und Fieber, sowie gegen Gewitter. Michael ist Schutzpatron gegen Blitz und Unwetter. Antonius von Padua ist nicht nur der ‚Schlampertoni‘, er ist Schutzheiliger der Pferde und Esel, gegen Viehkrankheiten und für eine gute Ernte. Georg ist Schutzpatron der Bauern, der Pferde, gegen Fieber, Pest und für gutes Wetter. Zuständig bei Geschwüren, Infektionen, Pest und Seuchen ist der Heilige Sebastian.

Im Dreißigjährigen Krieg wütete die Pest auch im Schwarzwald, noch 1687 gab es einen Ausbruch in Grafenhausen. Im 18. Jahrhundert lösten die Pocken die Pest als schlimmste Krankheit ab, der man hilflos ausgesetzt war. Und auch das durch Läuse übertragene Fleckfieber, das durchziehende Truppen in den napoleonischen Kriegen in den Schwarzwald einschleppten, ließ die Menschen verzweifeln. Man konnte nur noch beten.
Wie realistisch die Nöte immer wieder waren, daran erinnert auch die Glocke der Kapelle. Laut Inschrift haben sie Georg Schmid und Anna Mahler 1833 gießen lassen. Das Ehepaar hatte drei Kinder mit geistiger Behinderung, der Hof kam in finanzielle Schwierigkeiten und so kaufte der Staat den Hof auf. Heute ist die Hinterbauernhofkapelle Eigentum des Landes Baden-Württemberg. Ein Nachbau der Kapelle ist übrigens im Steinwasen-Park bei Oberried zu finden, der damit „den Schwarzwald nicht nur in seiner Landschaft, sondern auch in der Geschichte und Tradition erlebbar“ machen will.