Orte filtern
6.3. Fridolinstag
Bad Säckingen

Prozession am Sonntag nach dem 6. März

Mitfasten / Sonntag Lätare

Mitte der Fastenzeit, auch „Todsonntag“ genannt, Winter und Frühling kämpfen um die Vorherrschaft

Mitfasten / Sonntag Lätare
Vögisheim bei Müllheim

Hisgier

Mitfasten / Sonntag Lätare
Haslach im Kinzigtal

Scheibenschlagen und Feuerrad am Schiibebuck in Schnellingen

20.3. Tag- und Nachtgleiche
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht exakt im Osten auf über dem Gipfel des 70 km entfernten Schwarzwaldbelchen.

Ostern

Im Jahre 325 auf dem Konzil von Nicäa wurde festgelegt: Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsbeginn, dieser fix am 21.3.

Ostermontag
Eichen am See

Eierspringen

Weisser Sonntag
Effingen

7 Tage nach Ostern: Eierleset, nur jedes gerade Jahr

26.4. Trudpertumgang
Münstertal

Prozession mit dem Reliquienschrein

30.4. Walpurgisnacht
1.5. Wallburga
Leymen

Prozession nach Heiligenbrunn, anschliessend Messe und Volksfest

Anfang Mai / Beltene
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Frühjahrstagundnachtgleiche, Beginn des keltischen Sommerhalbjahres, die Sonne geht in Ost-Nordost auf hinter dem Gipfel des Grand Ballon.

Anfang Mai
Neuenburg am Rhein

Prozession zur Heilig-Kreuz-Kapelle am 1. Sonntag im Mai

Fête de Saint-Gangolph
Schweighouse

1. oder 2. Sonntag im Mai: Messe im Freien, anschliessend Kuckucksmarkt

Anfang Mai / Himmelfahrt

40 Tage nach Ostern Himmelfahrt Christi

Anfang Mai / Hagelfyrtig
Überstrass

40 Tage nach Ostern: „Hagelfyrtig“ – Messe im Freien bei Notre Dame du Grunenwald

Anfang Mai / Himmelfahrt
Endingen

40 Tage nach Ostern: Lichterprozession am Vorabend

Anfang Mai / Pfingsten

50 Tage nach Ostern

Anfang Mai / Pfingstmontag
Saint-Brice bei Oltingue

51 Tage nach Ostern: Messe im Freien, Bewirtung

Anfang Mai / Pfingstmontag
Altkirch

51 Tage nach Ostern: Fête Saint-Morand

Mitte Mai / Fronleichnam

10 Tage nach Pfingsten / 60 Tage nach Ostern

Mitte Mai / Fronleichnam
Hüfingen im Schwarzwald

10 Tage nach Pfingsten: Prozession und Blumenteppiche

Mitte Mai / Fronleichnam
St. Peter im Schwarzwald

10 Tage nach Pfingsten: Prozession

21.6. Sommersonnenwende
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht im Nordosten über dem Markstein in Richtung Petit Ballon auf

21.6. Sommersonnenwende
Basel

Sonnwendfeier in der Münsterkryta: Die Sonne geht über dem Schwarzwald auf, genau in der Längsachse des Münsters.

21.6. Sommersonnenwende
Soultzbach-les-Bains

letzter Samstag im Juni: Sonnwendfeuer

21.6. Sommersonnenwende
Amarin Tal

letzter Samstag im Juni: Sonnwendfeuer in mehreren Orten

30.6. Saint-Thiébaut
Thann

Tanneverbrenne / Crémation des trois sapins

15.7. St. Ulrich
St. Ulrich im Möhlintal

Sonntag nach 15.7. Festgottesdienst und Prozession

Mitte Juli
Eichsel

Sonntag nach dem 15.7. Eichseler Umgang mit den Reliquien der „Drei Jungfrauen“, anschliessend Dorffest

Ende Juli / 14 Nothelfer
Oberlarg

Messe und Prozession mit Segnung der Autos

Ende Juli / Pantaleon
Niederrottweil

Sonntag nach 27.7., Festgottesdienst mit Pferdesegnung

Anfang August / Lugnasad
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Sommersonnenwende, die Sonne geht in Ost-Nordost auf, hinter dem Gipfel des Grand Ballon

Anfang August
Reiningue

Foire Saint-Laurent: Jahrmarkt am 1. Sonntag im August

14.8.
Orschwihr

Hexenfeuer auf dem Bollenberg in der Nacht vom 14. auf den 15. August

15.8. Maria Himmelfahrt
Gengenbach

Kräuterbüschelweihe

15.8. Maria Himmelfahrt
Undervelier

Tag der Kranken in der Grotte Sainte-Colombe

15.8. Maria Himmelfahrt
Überstrass

Festgottesdienst,Bewirtung, Lichterprozession

15.8. Maria Himmelfahrt
Todtmoos

Hochfest der Schutzpatronin am Sonntag nach dem 15. August

20.8. Saint Bernard
Lucelle

Fête Saint Bernard, am Sonntag nach dem 20. August

Ende August
Wentzwiller

„Heilafescht“, am vorletzten Sonntag im August

1.9. Verena
Zurzach

Verenatag

Anfang September
Ribeauvillé

„Pfifferdaj“ am 1. Sonntag im September

8.9. Mariä Geburt
Ribeauvillé

Wallfahrt der ‹Pfyffer› am Vormittag des 2. Sonntags im September zu Notre Dame de Dusenbach

8.9. Mariä Geburt
Vorbourg

2. Woche im September, Wallfahrten ‹Semaine du Vorbourg›

22.9. Tag-und Nachtgleiche
Ballon d'Alsace

Die Sonne geht auf hinter dem Gipfel des 70 km entfernten Schwarzwaldbelchen.

22.9. Landelin
Ettenheimmünster

Pferdeprozession am Sonntag nach dem 22. September

30.10. Halloween

Halloween, von All Hallows’ Eve, der Abend vor Allerheiligen, benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November.

1.11. Allerheiligen
2.11. Allerseelen
Anfang November / Samhain
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Herbsttagundnachtgleiche, Beginn des keltischen Winterhalbjahres. Die drei keltischen Siedlungen Britzgyberg, Basel-Gasfabrik und Augusta Raurica liegen auf der Linie des Sonnenaufgangs.

11.11. Martini
21.12. Wintersonnenwende
Ballon d'Alsace

An der Wintersonnenwende geht die Sonne im Südosten auf hinter dem Gipfel des Tödi in den Glarner Alpen, dazwischen liegt der Jura Belchen.

24.12. Weihnachten
Ziefen

„Nünichlingler“

24.12. Weihnachten
Endingen

„Heiliwoog holen“

24.12. Weihnachten
Rheinfelden - CH

„Brunnensingen“ der Sebastianibruderschaft

31.12. Silvester
Rheinfelden - CH

„Brunnensingen“ der Sebastianibruderschaft

Anfang Februar / Imbolc
Ballon d'Alsace

Etwa 40 Tage nach der Wintersonnenwende, Mitte des keltischen Winterhalbjahres. Die Sonne geht in Ost-Südost auf. Die drei keltischen Siedlungen Britzgyberg, Basel-Gasfabrik und Augusta Raurica liegen auf der Linie des Sonnenaufgangs.

2.2. Mariä Lichtmess
Neue Fasnacht / Herrenfasnacht

47 Tage vor Ostern.

 

Alte Fasnacht / Bauernfasnacht

40 Tage vor Ostern. Die alte Fastnacht ist ein Überbleibsel des ursprünglichen Beginns der Fastenzeit. Das neue, frühere Anfangsdatum wurde auf der Synode von Benevent 1091 vorverlegt, weil man die Sonntage aus dem Fastengebot herausgenommen hatte und die nun fehlenden Tage vor dem bisherigen Beginn anfügen musste, um wieder auf 40 Tage zu kommen.

Funkensonntag

Feuer und Scheibenschlagen

In siedendem Öl gekocht

Wasenweiler

Vitus in siedendem Öl gekocht

Ein kleines Kirchlein, ein Bauernhof, umgeben von steilen Weinterrassen am Südhang des Kaiserstuhls. Die meisten fahren achtlos vorbei an diesem Ort der Stille. Die spätgotische Kirche St.Vitus / St. Veit ist heute die Friedhofskapelle von Wasenweiler, der alte Name ist Neunkirch. Einst war sie die Pfarrkirche von neun Gemeinden in der Umgebung und gehörte der Abtei Murbach.

Die Anfänge sind unsicher. Eine Mühle in ‚Nünkilche‘ wird 1314 erstmals erwähnt, die Vituskirche in Archivalien des 13. Jahrhunderts. Sie ist aber älter. Ein Tauf- oder Weihwasserbecken, das aus der Kirche stammen soll und sich heute im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe befindet, wurde vom Freiburger Theologen und Kunsthistoriker Joseph Sauer ins 9. oder 10. Jahrhundert, von späteren Forschern ins 12. Jahrhundert datiert. Später im 14. Jahrhundert kam sie in den Besitz des Deutschen Ordens. Dessen Schutzheilige sind Georg und Elisabeth von Thüringen, diese finden sich heute noch auf dem Seitenaltar.

Im Volksmund heißt die Vitus-Kapelle auch „Peschdkirch“, eine Erinnerung an zahlreiche Wallfahrten, die hier einst stattfanden. In der Zeit der Aufklärung Ende des 18. Jahrhunderts unter dem Habsburger Kaiser Joseph II wurden sie verboten, vornehmlich um die Zeit der Arbeitstage zu erhöhen. Bei Krankheiten, Epidemie und Tod pilgerten die Menschen immer wieder in großer Verzweiflung zu ihrem Heiligen, baten ihn um Hilfe. So wurde Vitus angerufen, um Krämpfe, Epilepsie, Tollwut, Veitstanz, Bettnässen und Schlangenbiss zu heilen.

Die kleine Kirche bietet zwei großartige Kunstschätze. Das Altarretabel ist eine wundervolle Schnitzarbeit, dem Sixt von Staufen Anfang des 16. Jahrhunderts zugeschrieben. In der erhöhten mittleren Nische steht die Madonna auf der Mondsichel mit dem nackten Christkind auf dem Arm. Links handelt es sich um den heiligen Nikolaus von Myra, die drei Goldkugeln auf dem Buch fehlen, rechts um den heiligen Diakon Stephanus, bei dem die Steine seiner Steinigung verloren gegangen sind. Ein reiches, dichtes Maßwerk mit Dornblattranken, in denen Vögel sitzen, füllt die Fläche vor den kleinen Gewölben über den Heiligen. „Dieses Maßwerk ist in seiner gesamten Bildung wie auch in der Schnitzweise im Einzelnen dem Locherer-Altar in Freiburg so verwandt, dass wir hier wohl auf eine gemeinsame Meisterhand schließen können“ schreibt Ingeborg Krummer Schroth. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde das Retabel zum Schutz bei Bauern in der Scheune versteckt, genauso wie die kostbaren Schnitzaltäre von Breisach und Niederrottweil. Doch nach dem Krieg wurde dieser Altar für viele Jahre vergessen, kam später ins Augustinermuseum Freiburg und erst 2011 zurück. Nun steht er bestens gesichert in einer Klimakammer und unter Panzerglas an seinen alten Ort.

Die ganze Lebensgeschichte des Vitus wird ausführlich in 20 Szenen auf einem großartigen Freskenzyklus an der Südwand der Kapelle dargestellt. Vitus war als Kind von der Amme Crescentia und deren Mann Modestus im christlichen Glauben erzogen worden. Er ließ sich nicht vom Glauben abbringen, wirkte allerlei Wunder. Als Kaiser Diokletian von dem Jungen hörte, holte er ihn nach Rom, weil Veit seinen Sohn, der von einem bösen Geist befallen war, heilen sollte. Obwohl Veit dies gelang, sollte er seinen Glauben aufgeben und den heidnischen Göttern opfern. Als Veit sich wieder weigerte, wurde er vor die Löwen geworfen, damit diese ihn zerfetzten. Die Löwen aber legten sich vor ihm nieder, leckten seine Füße und taten ihm nichts. Schließlich wurde Veit zusammen mit Modestus und Crescentia in einen Kessel mit siedendem Öl geworfen, doch Engel retteten sie daraus. Auf dem Seitenaltar ist diese Szene mit Bild und Figuren sehr dramatisch dargestellt. Bei einer Führung werden die Fresken wunderbar zum Leben erweckt.